RAUS IN DIE WILDNIS

Allein in die Wildnis. Genau dazu hatte ich gestern den größten Drang. Wochendbesuch weg, das Geschirr wartet darauf gespült zu werden. Und jetzt hier den schönen Samstag Abend drinnen verbringen? Nö! Sicher net! So sehr ich meine neue Wohnung in der Salzburger Innenstadt liebe, so sehr liebe ich die Bergluft und das draussen sein. In 5 Minuten hab ich meinen Rucksack vollgestopft mit Schlafsack, Isomatte, Messer und Mango und bin noch kurz vor “Dunkelheits-Einbruch” losgezogen. Ziel? Das war noch nicht klar, bis ich am Hauptbahnhof nach der schnellsten Verbindung zu einem See geguckt hab. Nichts zum Wolfgangsee? Okay, dann Bluntautal! Da wollt ich schon immer mal hin. Auf dem Weg hab ich noch ein super nettes Amerikanisches Paar getroffen, was meine Aktion fast spontan mitgemacht hätte und aber dann bin ich doch alle weiter ins dunkle, menschenleere Naturschutzgebiet. Der Schlaf war eher unruhig, so ohne Zelt aber warm genug war’s auf jeden Fall. Ich hab mir zu 4:30 den Wecker gestellt um den Sonnenaufgang schön mitzubekommen und konnte dann erst richtig sehen an was für einem schönen Ort ich da bin! Als ich weitergezogen bin in den Märchenwald, dachte ich ich guck nicht recht, als ich plötzlich ca. 100m entfernt ein Rappe vor mir steht..mit lange Mähne die fast kitschig im Winde weht. Aber ohne Spaß: das einzige Wort was mir bei dem Anblick einfiel: majestätisch! Plötzlich “ertönte” ein Wiehern nicht weit von uns, er drehte sich umgedreht hat und ist weggallopiert. Also bin ich weiter gelaufen und bin zwar keinem Prinzen, aber dafür drei weiteren Pferchen übern Weg gelaufen. Den Rest des kleinen Abenteuers lass ich mal die Bilder sprechen. Es war jedenfalls meine erste Probesession mit meinem neuen Kameraequipment und ich könnte nicht glücklicher sein!